Ein bisschen was über mich privat

Geboren an einem sehr bekannten Tag (zumindest seit 2001...) im ersten Herbstmonat. (An diesem Tag wurde aber auch 1944 Darmstadt durch einen Feuersturm in Schutt und Asche gelegt.) In meinem Geburtsjahr hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) den Friedensnobelpreis bekommen. Aufgrund eines genialen Einfalls meiner Eltern wurde ich Christine genannt, mein Nachname ist durch meine Verheiratung dazugekommen ;-) Jede Verwandtschaft mit zwei ehemaligen amerikanischen Präsidenten weise ich weit von mir, schon allein deshalb, weil mein Nachname ein "c" enthält! Auch mit anderen berühmten Namensvettern habe ich verwandtschaftlich nichts zu tun.

Studiert habe ich Elektrotechnik, bin aber seit der Geburt meiner 4 Söhne als Mutter vollzeitig beschäftigt gewesen. Seit September 2009 arbeite ich stundenweise in der Buchhandlung an der Stadtmission. Und seit Sommer/Herbst 2010 bin ich Christliche Beraterin (IGNIS) und Heilpraktikerin für Psychotherapie.

Wichtig sind mir vor allem meine Familie und meine Freunde. Daneben lese ich sehr gerne, höre Musik oder singe, löse Denksportaufgaben, ab und an handarbeite ich und interessiere mich für christliche Psychologie und Medizin.

Aber eins ist mir wichtiger als alles andere: Das ist Jesus. Ihm gehört mein Leben, seinen Willen möchte ich tun und ihn immer wieder anbeten. Daher ist auch meine Gemeinde ein wichtiger Teil meines Lebens.

Wenn ich im Web unterwegs bin, findet man mich häufig als Tineli. Ich bitte dabei zu beachten, dass die Betonung auf der ersten Silbe liegt! Tineli ist die allemannisch/schweizerische Verkleinerungsform von Tine, und wie alle Verkleinerungen ist Tineli sächlich! Es heißt also das Tineli, so wie das Mädchen grammatisch sächlich ist, auch wenn man es als Person eindeutig dem weibl. Geschlecht zuordnet. - Man sieht, dass ich auch sprachliche Tüfteleien à la "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" mag!

Noch Fragen? Dann mailt mir doch! (eMail siehe Impressum!)